Lösungen durch eine Kombination aus Paartherapie und Familientherapie erhalten

Wie Sie einvernehmliche Lösungen und eine gute, glückliche Beziehung für ihren neuen Lebensabschnitt durch eine Kombination aus Paartherapie und Familientherapie finden

Lebensabschnitte bringen Veränderungen mit sich, weshalb auch viele Paare froh sind mit einer guten, glücklichen Beziehung in ihren neuen Lebensabschnitt zu gehen.

Beim Einstieg ins Berufsleben nach einer relativ flexiblen Studienzeit ist diese Umstellung nicht für alle Paare leicht.

Das Paar Frau K. und Herr L. kommen zu mir in meine Praxis für Eheberatung, Paartherapie und Familientherapie.

Frau K. ist Lehrerin und arbeitet an einem Gymnasium in der näheren Umgebung. Herr L. hat BWL studiert und arbeitet in der Verwaltung einer großen Firma.

Sie haben sich beim Studium kennengelernt und sind seit fünf Jahren ein Paar. Sie schildern ihre Beziehung, als gut und fühlen sich beide glücklich und wohl miteinander

Sie haben beide eine Stelle im Umkreis. Die Umstellung von Studium zum Berufsleben haben beide gut geschafft.

Herr L. erläutert: „Unser Hauptproblem liegt in meiner Arbeitsstelle. Nachdem ich diese Arbeit jetzt fast ein Jahr ausübe, ist mir ganz klar, dass ich diese Arbeit nicht mehr machen will und unter diesen Arbeitsbedingungen auch nicht mehr machen kann.“

Frau K. ergänzt: „Ich verstehe meinen Partner sehr gut. Unter diesen Arbeitsbedingungen wollte auch ich nicht arbeiten.“

Herr L. fügt hinzu: „Mein Problem geht noch viel tiefer. Ich möchte nicht mehr in dieser Firma arbeiten und ich möchte auch diesen Beruf überhaupt nicht mehr ausüben. Ich habe mit mehreren ehemaligen Studienkollegen gesprochen. Sie haben viel bessere Arbeitsbedingungen, aber ihre Tätigkeit unterscheidet sich im Wesentlichen nicht von meinen Arbeitsaufträgen. Mein Praktikum bei einem Steuerberater war interessant.

Meinen momentanen Arbeitsbereich empfinde ich als trocken und schwierig. Verschwende ich am Wochenende nur einen Gedanken an den kommenden Montag, dreht sich mir bildlich ausgedrückt der Magen um. Ich kann mich bei meiner Arbeit auch nicht mehr richtig konzentrieren. Durch die tolle Unterstützung meiner Partnerin und die schöne gemeinsame Zeit, die wir nach unserem Feierabend, am Wochenende und im Urlaub zusammen verbringen, konnte ich diese Arbeitsstelle ein Jahr lang durchhalten.“

Frau K. sagt; „Anfangs konnte mein Partner viel Stress durch unsere intensiven Gespräche und durch unsere gemeinsamen interessanten Freizeitaktivitäten abbauen. Ich verstehe die Entscheidung meines Partners wirklich gut und stehe auch hinter seiner Entscheidung.“

Herr L. antwortet: „Ich bin froh, dass Du mich verstehen kannst.“

Frau K. erwidert: „Ich stehe wirklich hinter Dir und deiner Entscheidung. Ich werde Dich auch unterstützen, wie es mir möglich ist. Wir werden es gemeinsam schaffen. Jetzt nachdem wir die Entscheidung getroffen haben, kann es nur besser werden. Um uns für diesen Weg Unterstützung zu holen sind wir hier.“

Herr L. sagt zu mir gewandt: „Ich möchte ein neues Studium beginnen. Ich habe mich für Pädagogik / Lehramt entschieden, weil ich festgestellt habe, dass der Umgang mit Menschen mir einfach wichtig ist.“

Frau K. ergänzt. „Ich habe bei der Betriebsfeier in deiner Firma mitbekommen, dass auch deine Kollegen ein ganz anderer Menschenschlag sind.“

Herr L. lacht zum ersten Mal in dieser Sitzung und ergänzt: „Ich habe auch einige Feiern an deiner Schule mitbekommen, da war eine ganz andere Stimmung. Deine Kollegen sind locker, entspannt und offen. Ich fühle mich dort richtig wohl. Deine Kollegen haben mich gut aufgenommen. Wir konnten uns gut unterhalten. Es war richtig schön. Bei der Betriebsfeier in meiner Firma haben wir uns beide unwohl gefühlt.“

Frau K. lacht: „Wir haben uns auch recht schnell dort verabschiedet und waren beide erleichtert, dass wir die Betriebsfeier hinter uns hatten und haben uns dann zu zweit einen schönen Abend gegönnt.“

In einer weiteren Sitzung stellt sich heraus, dass Frau K. sich unwohl bei dem Gedanken fühlt, dass die Eltern von Herrn L. ihren Sohn während seines Lehramtsstudiums finanziell unterstützen möchten.

Herr L. sagt: „Nachdem meine Freundin und ich uns einig waren, habe ich meinem Vater von unserer Entscheidung und meinem Plan das Studium zum Lehramt zu beginnen erzählt. Mein Vater ist froh, dass ich eine gute Lösung gefunden habe, da er möchte, dass ich mich wieder besser fühle. Er sagt ganz spontan zu mir, ich müsse mir keine Gedanken um die Finanzen machen, er will uns finanziell helfen. Ich freue mich über das Angebot meines Vaters sehr und bin enttäuscht, dass Du Bedenken hast das Angebot meines Vaters anzunehmen.“

Frau K. erwidert: „Ich fühle mich bei der Vorstellung nicht gut. Ich möchte nicht, dass sich unser gutes Verhältnis verändert.“

Herr L. sagt ganz spontan: „Das Verhältnis zu meinen Eltern würde sich verschlechtern, wenn wir das Angebot nicht annehmen würden, da meine Eltern uns wirklich helfen wollen.“

Frau K. antwortet: „Bei einer guten Bekannten von mir, die Du auch kennst, hat sich das Verhältnis zu ihren Schwiegereltern drastisch verschlechtert seitdem die Schwiegereltern sie beim Kauf ihres Hauses unterstützt haben. Da ich dies mitbekommen habe, möchte ich nicht in die gleiche Lage kommen.“

Herr L. entgegnet: „Du kannst die Schwiegereltern deiner Bekannten nicht mit meinen Eltern vergleichen. Meine Eltern wollen uns wirklich helfen ohne jegliche Hintergedanken.“

Jetzt schalte ich mich in das Gespräch ein. „Ich habe momentan den Eindruck, dass sich jetzt viele Emotionen aufbauen, weil Sie Vergleiche ziehen. Jeder Mensch ist ein Individuum, was auch auf Schwiegereltern zutrifft. Weiterhin können Sie diese unterschiedlichen Situationen nicht mit einander vergleichen. Im Fall ihrer Bekannten geht es um einen Hauskauf, um ihre Wohnsituation zu verbessern. In ihrem Fall geht es darum, dass ihr Partner sich durch seine Arbeitsstelle an der Grenze seiner Belastbarkeit befindet.“

Nach einer ruhigen Diskussion kommt Frau K. zu der Ansicht: “Ich verstehe, dass es sich um eine ganz andere Situation in unserem Fall handelt. Meine Schwiegereltern sehen natürlich auch, wie ihr Sohn unter seinen Arbeitsbedingungen leidet. Sie haben ihm auch vorgeschlagen sich über gute Entspannungstechniken zu informieren.“

Herr L. fügt versöhnlich hinzu: „Durch unser Gespräch verstehe ich jetzt viel besser, wie Du Dich fühlst. Ich finde es gut, dass wir die zwei verschiedenen Situationen aufgedröselt haben und wir uns nun nur noch auf unseren Weg konzentrieren.“

Ich frage das Paar, ob es ihnen recht ist, wenn die Eltern von Herrn L. zur nächsten Therapiesitzung mitkommen, um gemeinsam eine einvernehmliche Lösung zu finden, da es in ihrem Fall gut ist, sich kurzfristig für eine Kombination aus Paartherapie und Familientherapie zu entscheiden. So sind alle Beteiligten beim Gespräch anwesend und können Ideen und Lösungsvorschläge einbringen.

Das Paar stimmt meinem Vorschlag zu. Herr L. sagt: „Ich kann jetzt schon sagen, dass meine Eltern zur Familientherapie mitkommen werden. Sie wissen, dass wir uns bei Ihnen Unterstützung holen, was sie auch als sehr gut empfinden.“

Frau K. und Herr L. finden in der Paartherapie einvernehmliche Lösungen, wie sich die Familientherapie auf das Paar und die Beziehung zu den Eltern von Herrn L. auswirkt, können Sie in meinem nächsten Artikel lesen.

Meinen nächsten Artikel finden Sie unter der Überschrift:

Paartherapie und Familientherapie helfen Ihnen eine gute Kommunikation miteinander zu führen.

So können Sie miteinander einvernehmliche Lösungen in einem ruhigen, entspannten Dialog finden

Hier gelangen Sie zu meinem Beratungsangebot Eheberatung / Paartherapie

Meinen nächsten Artikel finden Sie unter der Überschrift:

Kapitel 1

Lösungen durch eine Kombination aus Paartherapie und Familientherapie erhalten

Wie Sie einvernehmliche Lösungen und eine gute, glückliche Beziehung für ihren neuen Lebensabschnitt durch eine Kombination aus Paartherapie und Familientherapie finden

Kapitel 2

Paartherapie und Familientherapie helfen Ihnen eine gute Kommunikation miteinander zu führen

So können Sie miteinander einvernehmliche Lösungen in einem ruhigen, entspannten Dialog finden

Kapitel 3

Durch Familientherapie erhalten Sie gute Lösungen, die ihre ganze Familie betreffen

Familientherapie führt zu guten Beziehungen miteinander und bringt Entspannung in ihr Familiensystem

Hier gelangen Sie zu meinem Beratungsangebot Eheberatung / Paartherapie

Die Familienhilfe24 aus Weinheim befindet sich in Baden-Württemberg, nahe der Städte Heidelberg und Mannheim. Der Einzugsbereich der Familienhilfe24 umfasst die Orte: Birkenau, Viernheim, Hemsbach, Laudenbach, Heppenheim, Bensheim, Heddesheim, Ladenburg, Schriesheim, Frankenthal, Mörlenbach. Heidelberg , Mannheim, Mosbach, Worms, Bürstadt, Schriesheim, Lorsch, Wald-Michelbach, Ludwigshafen am Rhein, Schwetzingen, Rheinau, Frankenthal, Ladenburg, Lampertheim, Brühl, Oftersheim, Ketsch, Mannheim und Speyer

Mein Name ist Terry Ann Larsen. Ich bin Diplom Sozialarbeiterin (FH) und Familientherapeutin (IGST)

Erfahrungen & Bewertungen zu Terry Ann Larsen

Psychomeda Zertifikat

Psychomeda-Zertifikat

Mitglied im DBSH

Beratungstermine nach Vereinbarung

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

06201-4858816

Beratungen sind in deutscher als auch in englischer Sprache durchführbar

Praxis Weinheim/Viernheim
Familienhilfe24
Wernher-von-Braun-Straße 5
68519 Viernheim (OST)

Praxis Mannheim
(Nähe Wasserturm)
Familienhilfe24
Terry Ann Larsen
Augustaanlage 7-11
68165 Mannheim
0621-58674220